Wie die Schamanen die Wirkung des Räucherns nutzten

Erlebe Räuchern wie in längst vergangener Zeit

Die alten Stämme der Schamanen erkannten früh die verschiedensten Wirkungen die beim verräuchern von Kräutermixturen auftraten. Der Weg der Wirkstoffe in Körper und Geist kann unterschiedlicher nicht sein, so kann der Körper allein über die Haut reichhaltige Wirkstoffe direkt aufnehmen die ihn so zu Gute kommen, und seltener wie stets angenommen über die Nase uns somit an sich durch die Schleimhäute.

meditative Räuchermischungen
meditative Räuchermischungen

Ein leichtes Dünsten oder eben verräuchern führt dazu das sich ein hauchdünner Film von den Inhaltsstoffen der vorher ausgewählten Räuchermischung auf der Haut niederlegen. Die Haut übernimmt dann die Aufnahme sowie den Transport der Wirkstoffe in unseren Organismus.

Das Räuchern ist eine meditative Leidenschaft, die man sich selbst schenkt. Die durch die Räuchermischungen hervorgerufenen Effekte auf den eigenen Körper sind dabei unterschiedlicher Natur, so kann man sich je nach der Mixtur aus einer eher depressiven Stimmung erholen, oder eben einfach nur nach getaner Arbeit eine Tiefen-Entspannung herbeiholen.

Die Rituale dürften dabei wie damals bei den Schamanen unterschiedlich sein, und dies ist auch gewünscht. Jeder sollte seine eigene Wohlfühloase schaffen um in einer angenehmen Umgebung seine Räuchermischungen entfalten zu lassen. Dabei gilt: umso Entspannter man ist, desto erfüllender erlebt man die erlesenen Düfte der Kräutermixturen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.