USA legalisieren weiter Cannabis


Das Volk hat gesprochen – Cannabis in zwei weiteren Staaten Legal

Im Moment ist wohl keiner so richtig gut zu sprechen auf unsere “Freude” auf der anderen Seite des großen Teichs. die Spionage Vorwürfe erhärten sich immer mehr. Aber dies hat keine Auswirkungen auf diese tolle Neuigkeit aus dem “Big Brother – Staat“, denn es wurde nun endlich offiziell das gleich zwei weitere US-amerikanische Bundesstaaten das Gras (Cannabis) nun legalisiert haben. Die beiden Staaten wo das Volk per Wahl nun dieses ermöglichten sind Colorado und Washington. Anders wie in Washington ist nun auch in Colorado ein Anbau im “Privaten – Dimensionen” erlaubt.

Cannabis in Colorado und Washington legalisiert
Cannabis in Colorado und Washington legalisiert

Weiter sagten die Gouverneure der Staaten das

die Legalisierung auf strengen Regeln basiert, so wird sehr darauf geachtet das die Legal Highs nicht in die Hände von Kindern und Kriminellen gelangen. andererseits erhoffen sich die Bundesstaaten einen erkennbaren Rückgang von illegalen Marihuana Anbau und Verkauf, dies hätte gute Auswirkungen auf die Sicherheit innerhalb von Parks zum Beispiel.

Weiter erhoffen sich die US-Staaten Colorado (Denver) und Washington neue Einnahmequellen und unter Umständen Touristenströme aus benachbarten Staaten. Gleichzeitig aber bringen die Änderungen beide Staaten auf Kollisionskurs mit einem Bundesgesetz.

Demzufolge ist Marihuana weiterhin eine illegale Droge, laut dem Grundgesetz. Beide Staaten könnten nun eine legale Marihuana-Branche zulassen, in beiden sollen auf den Verkauf von Cannabis-Produkten künftig auch Steuern erhoben werden. Eine Forschungsorganisation namens Colorado Center on Law and Policy hatte in einer neu veröffentlichten Studie zuvor die Prognose aufgestellt, dass die Staaten ca. 60 Millionen Dollar Umsatz im Jahr mehr erzielen könnten, wenn Marihuana so reguliert wird wie Alkohol.

John Hickenlooper (Gouverneur Colorado) teilte in einer Stellungnahme nun mit: “Die Wähler haben gesprochen und wir müssen ihren Willen akzeptieren.” Der Prozess werde “kompliziert” werden, “aber wir haben vor, das durch zuziehen . Hickenlooper weiter: “Das Bundesgesetz sagt immer noch, dass Marihuana eine illegale Droge ist, also packen sie die Cheetos oder Goldfischchen noch nicht zu schnell aus.”

Möglich machte die Legalisierung des Cannabis unter anderen die Organisation Marihuana Policy Project

 

Der erlaubte Konsum des privaten Cannabis in den oben genannten Bundesstaaten war im November per Volksabstimmung besiegelt worden. In der Öffentlichkeit sind Joints aber weiterhin untersagt. Der medizinische Einsatz von Cannabis ist bereits in zahlreichen US-Bundesstaaten wie auch in dem freizügigen Kalifornien erlaubt.

52% der US-Amerikaner sind Pro Cannabis

 

Die Interessenorganisation Marijuana Policy Project begrüßte die Entscheidung des Justizministeriums und sprach von einem “klaren Signal” aus der Hauptstadt der United States , dass die US-Bundesstaaten eigens über ihre Gesetzgebung zu dem Thema bestimmen dürfen. Die zuständigen Behörden in Colorado sagen zudem, denjenigen zu verfolgen, die die weiche Droge an Kinder verkaufen (völlig richtig, euer Spliffer-Team), sie auf öffentlichem Gebiet anbauen oder zu Handelszwecken über die Bundesstaats- oder Staatsgrenzen schaffen um diese zu verkaufen.

Kater des Spliffer.com - Teams :-)
Kater des Spliffer.com – Teams 🙂

In einer weiten Umfrage des Pew Research Centers hatte sich kürzlich zum ersten mal eine knappe Mehrheit von 52 Prozent der befragten US-Amerikaner für die Legalisierung von Marihuana ausgesprochen. 48 Prozent gaben an, die Droge schon versucht zu haben, die meisten beim Studium an einer der zahlreichen Universitäten.

In Uruguay hatte erst vor kurzem das Abgeordnetenhaus für eine Legalisierung von Cannabis gestimmt. Der lateinamerikanische Staat wäre das weltweit erste Land, das den Anbau und Verkauf von Marihuana im Ganzen legalisiert und unter staatliche Aufsicht stellt. Der Senat muss dem umstrittenen Gesetz jedoch noch mehrheitlich zustimmen.

Ex-Manager von Microsoft sieht eine Marktlücke

 

Jamen Shively möchte beispielsweise seine Firma Pellicer zu einer Art Starbucks für Cannabis machen. Im Interview mit einem regionalen Fernsehsender sagte er, er wolle angebauten “Stoff” wie einen feinen Cognac oder eine Zigarre am Markt positionieren, ähnlich wie einen guten Wein: “Etwas, das in kleinen Mengen von Erwachsenen verantwortungsvoll genossen wird”.

Video zu den neuen Cannabis-Staaten Colorado und Washington!

 

Für uns Legal Highs Fans ist dies schon mal eine gute Nachricht, auch wenn diese Staaten weit weg sein mögen, muss man bedenken das dies ein weiterer kleiner Schritt für uns ist. Alles was sonst noch so in der Rüchermischungs-Welt passiert liest du tagesaktuell auf dem Rüchermischungs-Blog schlecht hin, nämlich hier 😉

Wir wünschen einen chilligen Abend….

 

 

Have any Question or Comment?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Banner vertical