Marihuana ist keine Einstiegsdroge


Führt der Konsum von Cannabis zu stärkeren Drogen?

Dies zumindest widerlegen und schreiben mehrere Forscher. Den ganzen Artikel könnt ihr direkt bei Businessinsider inkl. weiterführender Links lesen.

Meine subjektive Meinung

Ich war schon immer der überzeugten Meinung, dass Cannabis keine Einstiegsdroge ist. Ich denke jedoch: Dadurch, dass Marihuana illegal ist, es doch irgendwie eine Einstiegsdroge ist. Schließlich kann man es nicht einfach irgendwo legal und sicher kaufen sondern muss dafür in Parks oder zu dem Dealer seines Vertrauens. Da dies oftmals auch Zwielichtige Persönlichkeiten sind bieten sie oft nicht nur Gras sondern auch andere Drogen an. Dadurch ist der Zugang für Kiffer definitiv einfacher auch an harte Drogen zu kommen und somit auch m.E. nach die Wahrscheinlichkeit höher, diese mal zumindest zu testen.

Dies ist jetzt auch eine Waghalsige Behauptung. Doch so ganz weit hergeholt finde ich sie dennoch nicht.

Was denkt ihr?

Glaubt ihr, dass Marihuana eine Einstiegsdroge zu harten Drogen ist? Bleibt ihr bei Cannabis oder habt ihr auch schon andere, harte Drogen genommen? Kennt ihr – wie ich – beispielsweise auch Personen die nicht mal Tabak rauchen aber trotzdem ab und zu Gras konsumieren?

Ich bin auf eure Meinungen und Erfahrungen gespannt!

 

Have any Question or Comment?

9 comments on “Marihuana ist keine Einstiegsdroge

Harald

Das sehe ich ganz genau so wie du. Als ich noch jünger war und mit Freunden immer mal kiffen wollte waren wir auch immer mal wieder bei sehr komischen Menschen. Die wollten uns immer noch so einiges andrehen und selbst kostenlos anderes Zeug testen lassen. Naja, da wird man ja dann auch schnell Stammkunde… ekelhaft finde ich das und gut, dass ich und meine Freunde nie was anderes genommen haben. Eine Legalisierung wäre hier einfach nur angebracht und dann ist Marihuana auch definitiv keine Einstiegsdroge (mehr).

Reply
Tommi

Danke, dem stimme ich komplett zu. Muss einfach endlich legalisiert werden und gut ist 🙂

Reply
Sheriff

Ouh man, schon bei dem Begriff “Einstiegsdroge” wird mir schlecht. Wo fängt es denn an? Bier? Nikotin? Schnaps? Die Gesellschaft und Regierung muss endlich checken, dass man derartiges nicht verbieten kann. Ich meine, wirklich harte Drogen sind noch mal was ganz anderes. Darunter flippen Leute aus und werden auch eine Gefahr für alle anderen Mitmenschen. Doch Cannabis ist und bleibt selbst chilliger als Alkohol. Wenn man mal überlegt, wie oft es aufgrund von Alkohol zu Körperverletzungen, Schlägerein usw. kommt das habe ich bei “Kiffern” noch nie erlebt. Die Legalisierung ist der einzige Weg den Kriminellen eine große Finanzierungsmöglichkeit zu nehmen und somit Steuergelder einzunehmen zu sparen und gleichzeitig die Kriminalität einzudämmen!!

Reply
Pim

Wieso lese ich eigentlich in letzter Zeit auf allen Medien (Ob Bild, Focus oder oder) und auch Fachmagazinen das Marihuana gar nicht so gefährlich ist und auch von Ärzten usw. usf. das man es eigentlich auch legalisieren könnte… zugleich lese ich von anderen Experten und auch Leuten aus Behörden, dass Cannabis viel dazu beträgt, dass sich kriminelle Strukturen bilden da sie dadurch sehr gut ihre Machenschaften finanzieren können und eben die Strafen nicht so hoch sind wie bei anderen Sachen bzw. eben die Nachfrage schon.

Und dann: Politik = Nö! Keine Legalisierung. Die haben se doch nicht mehr alle. Ich finde kaum noch einen Grund es verboten zu lassen. Es überwiegen jedenfalls stark die Pro-Legalisierungspunkte.

Ich hoffe, dass das dann endlich auch mal was wird und der Spuk – auch mit den widerlichen Räuchermischungen! – ein Ende nimmt.

Reply
peta

Ich kann da den vorrednern nur zustimmen: Ist einfach unmöglich was da in der Politik abgeht. Die sollen es legalisieren und dann mehr Aufklärung betreiben und gut ist es.

Reply
Lenin

Na, da sind wir uns hier ja mal wieder alle einig. Ich verstehe auch nicht, wieso die Politiker, etc. nicht verstehen, dass es einfach das beste ist Marihuana zu legalisieren.

In den letzten Wochen lese ich wieder sehr viel über organisierte Kriminalität und die machen mit das meiste Geld mit dem einfachen Handel mit Marihuana. Also kein Koks, kein Menschenhandel, etc. sondern mit Cannabis. Und die Polizei / Gerichte, etc. sind damit auch noch viel beschäftigt.

Durch die Legalisierung könnte man Kriminellen ein wichtiges Standbein nehmen und zugleich die Justiz entlasten um gegen die wirklich harten Sachen wie eben harte Drogen, Einbrüche, Menschenhandel, etc. vorzugehen.

Hoffen wir einfach mal, dass die irgendwann es auch kapieren, wenn noch weitere wissenschaftliche Studien, usw. herauskommen muss es ja auch irgendwann mal “Klick” machen…

Reply
Nick

Ja, Danke für den Artikel. Ich denke mal, dass die meisten, die toleranter sind und sich mit der Materie auseinandergesetzt haben der selben Meinung sind wie du. Ich kann zwar theoretisch die Abneigung der Legalisierung nachvollziehen, denke aber auch, dass es einfach keinen Sinn ergibt. Die Leute werden, egal wie hart der Staat dagegen vorgehen würde, nach wie vor Cannabis konsumieren.

Die Legalisierung ist das einfachste und beste, was die Politik in diesem Fall machen kann. Geld sparen. Geld verdienen. Und gleichzeitig Ressourcen für wichtigeres haben. Punkt.

Reply
Eike

Hm. Ich finde das ganze Thema sehr schwierig. Natürlich ist Marihuana nicht sonderlich gesund für den Körper. Das ist Alk auch nicht. Zucker auch nicht. Aber wenn man Dope legalisiert, müssten dann nicht auch viele andere Drogen legalisiert werden? Ich finde es mega schwierig dort eine Grenze zu ziehen… oder wie seht ihr das?

Reply
Paddy

Ich sehe das ähnlich. Cannabis ist nur indirekt eine Einstiegsdroge und daran ist das System / Politik schuld bzw. das es verboten ist. Wäre es legal, wäre es zumindest deutlich geringer eine Einstiegsdroge.

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Banner vertical